Sonne und Graffiti

Dass dieser Sonntag im Februar mit so viel Sonne bedacht wurde, hätten wir nicht gedacht, als wir uns auf den Weg zu den Graffiti in St. Ottilien machten – einer großen Klosteranlage in der Nähe von Geltendorf. Die meisten von der Gruppe waren noch nie dort gewesen und erstaunt, dass es auf dem Gelände so viele Graffiti gab; darunter einige mit sehr kritischen Aussagen.

Die Wanderung selbst war recht gemütlich und mit circa 8 km gut zu bewältigen. Der Hunger kam trotzdem und alle waren sich einig, dass wir uns ein Plätzchen in der Sonne suchen. An der Klostermauer gab es freie Bänke, wo wir unsere mitgebrachte Brotzeit verzehrten. Danach ging es auf dem Klostergelände auf Graffiti-Suche, was gar nicht so einfach war. Wir fanden auch nicht alle. Was aber nichts macht. „Wer suchet, der findet …“ stimmt halt nicht immer!

Unseren Kaffeedurst und den Hunger auf Kuchen stillten wir im Klostergasthof, wo wir an einer langen Tafel saßen. Wir waren immerhin elf Leute. Der lustige Kellner gab viel Anlass zu Gelächter und so gingen wir gut gelaunt zurück Richtung Geltendorf. Ein schöner Tag mit netten Mitmenschen neigte sich zu Ende …

Weitere Inspirationen sowie Beschreibungen und Beiträge zu vergangenen Wanderungen findest Du im Wanderkalender und Wanderarchiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5 + achtzehn =