Zwei Gipfel mit einer Klappe

Am letzten Sonntag haben wir eine Wanderung gemacht, die in mehrfacher Hinsicht besonders war. Unsere kleine Gruppe von neun Teilnehmern hat es geschafft, nicht nur einen, sondern gleich zwei Gipfel zu erklimmen! Unsere 15 km Tour begann in Warngau und führte uns bis nach Darching. Es war ein Tag voller Entdeckungen, kleinen Herausforderungen und viel guter Laune.

Der erste Gipfel

Der erste Gipfel, den wir erklommen, war der Taubenberg. Dieser etwa 900 Meter hohe Berg liegt nah bei München. Die Überraschung war, dass keiner von uns diesen Berg kannte, obwohl er so nah liegt. Ein verborgener Schatz, könnte man sagen! Auf dem Gipfel steht ein Aussichtsturm, den wir leider nicht besteigen konnten, da er geschlossen war. Nach dem ersten Gipfel machten wir eine Pause in der Taubenberg Gaststätte, wo wir auf bequemen Bänken ein sonniges Panorama auf die umliegenden Berge genießen konnten. Hier legten wir unsere Picknickpause ein und genossen die Aussicht bei ein paar Snacks.

Der zweite Gipfel

Nachdem wir uns gestärkt hatten, machten wir uns auf den Weg zum zweiten Gipfel des Tages: dem Fentberg. Die Wanderwege führten uns durch schattige Wälder und über Forstwege, und manchmal auch über wilde Pfade, die uns herausforderten, genau hinzuschauen, wo wir hintraten. Einmal mussten wir sogar über einen Feldweg laufen, den wir zuerst gar nicht gesehen hatten… gut dass wir mit GPS laufen!

Dieser führte uns zu einem malerischen Bauernhof mit einem weiten Blick auf die umliegenden Berge. Es war einer dieser Momente, in denen man einfach stehen bleibt und die Schönheit der Natur in sich aufnimmt.
Und auch wenn wir keine Möglichkeit fanden, uns in einem Bach zu erfrischen, tat dies unserer guten Laune keinen Abbruch.

Am Ende der Wanderung mussten wir feststellen, dass wir insgesamt nur etwa 300 Höhenmeter überwunden hatten. Sportlich war es also nicht die größte Herausforderung, aber die Vielseitigkeit und Schönheit der Strecke haben uns alle begeistert. Es war erstaunlich, so nah bei München eine solch schöne Natur zu finden, und das Ganze ohne überlaufene Wanderwege. Wir trafen nur eine Handvoll anderer Wanderer, was die Erfahrung noch besonderer machte. Nur die Rückfahrt im überfüllten Zug erinnerte uns daran, dass wir doch nicht ganz allein unterwegs waren.

Die Stimmung in unserer Gruppe war entspannt und heiter. Es wurde viel geredet und gelacht, und selbst als uns am Ende der Wanderung die Zeit davonlief, behielten wir unseren Humor. Der stressigste Moment kam, als wir bemerkten, dass unser Zug in wenigen Minuten abfahren würde und keiner von uns eine Stunde am verlassenen Bahnhof in Darching verbringen wollte. Das war wohl der sportlichste Moment unserer gesamten Wanderung!

Alles in allem war es ein sonniger Tag in der Natur, voller kleiner Überraschungen und schöner Momente. Wir freuen uns schon auf die nächste Wanderung (siehe Wanderkalender)– vielleicht schaffen wir dann sogar drei Gipfel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

achtzehn − vier =