Bärenstark in Freising

Was macht der Bär in Freising?

Am 04. Juni machte sich eine gut gelaunte Gruppe von sechs Weiblein und zwei Männlein plus Wanderführerin Susanne auf nach Freising, um von dort zuerst nach Weihenstephan und dann weiter zu den Sichtungsgärten der TU München zu wandern.

Auffallend waren die vielen Bären, die wir unterwegs sahen. Mal bunt gekleidet und stehend, mal auf allen Vieren mit Mönchskutte und ein Bierfass tragend, mal in einer Art Käfig als Kunstobjekt. So verwunderlich ist es allerdings nicht, dass einem in Freising Bären auf Schritt und Tritt begegnen, denn der Bär ist das Wappentier der Stadt Freising.

Von Weihenstephan hatten wir einen tollen Blick auf München und die Schotterebene. Die Berge waren leider verhangen. Um so schöner waren die Weihenstephaner Gärten mit ihrer Blumenpracht und den großen alten Bäumen.

Über den TU Campus gelangten wir zu den Sichtungsgärten, wo wir zuerst unsere Brotzeit in einem versteckten Winkel mit Bänken und einem großen Tisch verzehrten. Danach machten wir uns auf, um die vielfarbigen Blüten zu entdecken. Alle waren begeistert von der Vielzahl der Blumen und Sträucher und es wurde fleißig fotografiert.

Doch langsam machte sich Kaffeedurst breit. Unser Teilnehmer V. eilte zu einem nahegelegenen Café mit Biergarten und sicherte uns Plätze. Wir hatten wirklich Glück, denn wie uns unsere Wanderführerin erzählte, ist das Café meistens bis auf den letzten Platz besetzt.

Nach unserer Kaffeepause spazierten wir an Wiesen entlang Richtung Altstadt Freising, wo wir uns noch ein Eis gönnten, den Dom besichtigten und dann am späten Nachmittag mit vielen Eindrücken, guten Gesprächen und viel Gelächter versehen zurück nach München fuhren.

Weitere Inspirationen findet Ihr im Wanderkalender und Wanderarchiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

10 + 19 =