Der „einsame“ Münchner Osten

Der „einsame“ Münchner Osten war am Sonntag, 13.11., unser Wanderziel. Von Eglharting bis Kirchseeon wanderte eine kleine Gruppe zusammen mit der Wanderführerin Susanne auf fast unentdeckten Wegen. Alle waren erstaunt, dass uns außer einer Reiterin und zwei Radlfahrern niemand entgegen kam. Die Ruhe war wunderschön. Dazu kam, dass die vorhergesagten Regenschauer ausblieben und wir teilweise bei Sonnenschein über Wald- und Wiesenwege gingen und sogar hin und wieder einen Blick auf das Alpenpanorama erwischten.

Unsere Mittagspause machten wir im geschlossenen Biergarten bei der Wallfahrtskirche Maria Altenburg. Die Bänke und Tische waren nicht weggeräumt, sondern lediglich zusammengeklappt, so dass wir unsere mitgebrachte Brotzeit bequem verzehren konnten.

In Kirchseeon angekommen, gelüstete es uns nach Kaffee und Kuchen. Doch hatte das vorgesehene Café geschlossen. Aber wie es oft so ist: Es gab dafür was anderes! An diesem Wochenende fand ein kleiner Markt mit den verschiedensten Ständen statt – auch einem mit sehr leckerem Kuchen. Und einem, der Kaffee aus selbstgerösteten Kaffeebohnen anbot. Und da die Sonne noch so schön schien, machten wir es uns auf Stühlen vor der Kaffeerösterei gemütlich, tranken Kaffee, aßen Kuchen und beobachteten die Leute. Natürlich durfte im Anschluss ein Bummel über den kleinen Markt nicht fehlen, bevor wir mit der S-Bahn zurück fuhren.

Fazit: Es lohnt sich, auch mal unbekanntere Wege zu entdecken und dadurch viele neue Eindrücke mit nach Hause zu nehmen.

Weitere Inspirationen sowie Beschreibungen und Beiträge zu vergangenen Wanderungen findest Du im Wanderkalender und Wanderarchiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwanzig − 12 =