Wie wird Dysthymie diagnostziert ?

Die Dysthymie, altgriechisch für „Schlechte Stimmung“, ist laut dem Amerikanischen Diagnosemanual DSM V eine Form der eher chronischen Depression. Dabei muss über 2 Jahre an mehr als der Hälfte der Tag schwermütiger Stimmung vorherrschen. Weiter bestehen mindestens 2 Symptome wie verringerter oder erhöhter Appetit, weniger oder mehr Schlaf, Erschöpfung oder wenig Energie, verringertes Selbstvertrauen, verringerte Konzentration oder Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen, Hoffnungslosigkeit oder Pessimismus.

Abgegrenzt wird die Dysthymie von Depressiven Episoden, die schwerere und mehr depressive Symptome über einen abgegrenzten Zeittraum haben. Das funktioniert nicht immer einfach, und beide Diagnosen können gleichzeitg bestehen als sogenannte „Double Depression“
Behandelt wird auch hier mit Psychotherapie und Antidepressiva.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

17 − 4 =